Kleiner Katechismus des katholischen Glaubens

2. Hauptteil - von den Geboten

Achtes Gebot Gottes

Du sollst kein falsches Zeugnis geben.


124.      Was befiehlt Gott im achten Gebot?

Im achten Gebot befiehlt Gott,

1)   dass wir aufrichtig und wahrhaftig sind
2)   und dass wir den guten Ruf und die Ehre des Nächsten achten.

Gott ist die Wahrheit und Gott liebt die Wahrhaftigkeit. Wer Gott wohlgefällig sein will, muss wahrhaft sein in Worten und Werken.

125.      Was verbietet Gott im achten Gebot?

Gott verbietet im achten Gebot,

1)   zu lügen und zu heucheln
2)   und der Ehre und dem guten Ruf des Nächsten zu schaden.

Lügen heißt, absichtlich Unwahres sagen.

126.      Wer schädigt den guten Ruf des Nächsten?

Den guten Ruf des Nächsten schädigt,

1)   wer ohne genügenden Grund dessen Fehler weitersagt [= Ehrabschneidung]
2)   oder Unwahres von ihm erzählt [= Verleumdung].

Jeder Mensch hat das Recht auf einen guten Ruf. Wer Reden gegen die Ehre des Nächsten wohlgefällig anhört, wird an fremder Sünde mitschuldig.
 


Buch zuklappen   Inhaltsverzeichnis   zurück zum Siebten und zehnten Gebot Gottes   weiter zum 2. Hauptteil - Von den Geboten der Kirche