Kleiner Katechismus des katholischen Glaubens

3. Hauptteil - von den Gnadenmitteln

Die Sakramente - 3. Das Sakrament der Eucharistie


Das allerheiligste Sakrament des Altares [= Eucharistie] ist das heiligste und gnadenreichste unter den Sakramenten, weil Jesus selbst darin zugegen ist.

155.      Was ist das allerheiligste Sakrament des Altares?

Das allerheiligste Sakrament des Altares ist Jesus Christus selbst.

Er ist darin geheimnisvoll als Gott und Mensch unter den Gestalten von Brot und Wein gegenwärtig

1)   um sich auf dem Altar als unser Opfer darzubringen
2)   und um sich uns als Opferspeise zu schenken.

„Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.” (Joh 6,51)

Gottheit, tief verborgen, betend nah ich Dir.
Unter diesen Zeichen bist Du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk
ich Dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.

                                                                 (hl. Thomas von Aquin)

156.      Wie hat Jesus das allerheiligste Sakrament des Altares eingesetzt ?

Jesus hat das allerheiligste Sakrament des Altares am Abend vor seinem Leiden beim letzten Abendmahl eingesetzt.

1)   Er nahm Brot, segnete es, brach es, gab es seinen Jüngern und sprach: „Nehmet hin und esset. Das ist mein Leib.”
2)   Auf gleiche Weise nahm er den Kelch, segnete ihn, reichte ihn seinen Jüngern und sprach: „Nehmet hin und trinket alle daraus. Das ist mein Blut, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Andenken!” (Mt 26,26; Mk 14,22; Lk 22,19; 1 Kor 11,23)

157.      Was geschah, als Jesus die Worte sprach: „Das ist mein Leib”, „Das ist mein Blut”?

Als Jesus die Worte sprach: „Das ist mein Leib”, „Das ist mein Blut”, wurde das Brot in seinen heiligsten Leib und der Wein in sein kostbarstes Blut verwandelt.

158.      Welche Gewalt hat Jesus den Aposteln gegeben mit den Worten: „Tut dies zu meinem Andenken!”?

Mit den Worten: „Tut dies zu meinem Andenken!” hat Jesus den Aposteln die Kraft gegeben, gleich wie er Brot in seinen heiligsten Leib und Wein in sein kostbarstes Blut zu verwandeln.

159.      Wer kann jetzt Brot und Wein verwandeln?

Jetzt können die Bischöfe und die Priester Brot und Wein verwandeln.

Sie bekommen die Gewalt dazu in der heiligen Priesterweihe.

160.      Wann üben die Bischöfe und Priester die Wandlungsgewalt über Brot und Wein aus?

Die Bischöfe und Priester verwandeln in der heiligen Messe Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi.

161.      Was ist vor und was nach der Wandlung auf dem Altar?

Vor der Wandlung ist Brot und Wein auf dem Altar, nach der Wandlung der wahre Leib und das wahre Blut Jesu Christi.

Bei der heiligen Wandlung wird das Wesen von Brot und Wein verwandelt. Obwohl die äußeren Gestalten von Brot und Wein bestehen bleiben, hören sie doch auf, Brot und Wein zu sein.

162.      Woher wissen wir, dass Jesus im allerheiligsten Altarsakrament wahrhaft gegenwärtig ist?

Dass Jesus im allerheiligsten Altarsakrament wahrhaft gegenwärtig ist, wissen wir

1)   weil Jesus selbst es gesagt hat
2)   und aus der Lehre der Kirche.

Die Kirche lehrt, dass Jesus Christus im allerheiligsten Sakrament des Altares wahrhaft, wirklich und wesentlich gegenwärtig ist. - Um diesen Glauben zu bestärken, hat es im Laufe der Zeit immer wieder eucharistische Wunder gegeben.

163.      Wie lange bleibt Jesus im allerheiligsten Altarsakrament gegenwärtig?

Jesus bleibt im allerheiligsten Altarsakrament so lange gegenwärtig, wie die Gestalten von Brot und Wein dauern.

Das allerheiligste Sakrament des Altares wird im Tabernakel aufbewahrt. Zeichen für seine Gegenwart ist das ewige Licht. Zur feierlichen Anbetung Jesu in der heiligen Hostie benutzt man eine Monstranz [siehe Abbildung auf S. 66].

Wir sind eingeladen, Jesus auch außerhalb der heiligen Messe im Tabernakel zu besuchen und ihn anzubeten.
 


Buch zuklappen   Inhaltsverzeichnis   zurück zu 2. - Das Sakrament der Firmung   weiter zu 3. - Das heilige Messopfer